Jugendliche werden Friedensstifter

Mit dem Projekt „Jugendliche werden Friedensstifter/innen“ leistet das Kinder- und Jugendreferat der Kirchenkreise An Sieg und Rhein und Bonn im Bereich Friedenspädagogik und gewaltfreie Konfliktbearbeitung im Alltag von Jugendlichen einen aktiven Beitrag zum Frieden.

Jugendliche erfahren durch die Medien, dass Konflikte sowohl auf der internationalen als auch persönlichen Ebene sehr häufig mit Gewalt „gelöst“ werden. Eskalierende internationale Konflikte werden seltener ohne Gewalt gelöst und wenn, dann ist das Medienecho sehr viel geringer als wenn militärischen Mittel eingesetzt wurden. Die Folgen der Kriege und gewaltsamen Auseinandersetzungen sind durch die vielen Menschen, die als Flüchtlinge ihr Land verlassen, auch deutlich bei uns zu erkennen.

Hier setzt das Projekt an, Jugendliche sollen Konflikte gewaltfrei bearbeiten lernen.

In den Kirchenkreisen An Sieg und Rhein und Bonn wurden bisher 81 Jugendliche zu Friedensstifter/innen ausgebildet.

Das Projekt hat zum Ziel, die Jugendlichen zu befähigen, Konflikte und Gewalt zu erkennen, zu benennen und gewaltfrei bearbeiten. Sie sollen ermutigt und befähigt werden, sich im Kleinen wie im Großen, für Frieden einzusetzen.

Sie lernen:

  • Konflikte, dass Konflikte nicht per se schlecht sind
  • Formen der Gewalt zu erkennen und zu überwinden
  • Ihr eigenes (Konflikt-)verhalten zu reflektieren
  • Zivilcourage zu entwickeln und entsprechend handeln zu können
  • aktives, friedenstiftendes Verhalten in Konfliktsituationen

 

Zielgruppen des Projektes sind Konfirmand/innen und Jugendgruppen zwischen 13-16 Jahren. Sie werden im Friedensstiftertraining zu Friedensstifter/innen ausgebildet.

Mögliche Einsatzorte

• Konfirmandentage, Konfirmandenfreizeit

• Jugendseminare

Die Teilnahme am Training erweitert persönliche Kompetenzen im Umgang mit Konflikten und Gewalt.

Das Friedensstiftertraining wird von speziell ausgebildeten Trainer/innen durchgeführt. Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten alle engagierten „Friedensstifter/innen“ ein entsprechendes Zertifikat.

Voraussetzung: keine

Dauer: 2 aufeinanderfolgende Tage (16 Unterrichtseinheiten)

 

in Kooperation mit: