Julia Maria Krüger heißt die neue Referentin für verbandliche und kirchliche Jugendarbeit

Julia Maria Krüger

Offenes Ohr für Jugendliche und Gemeinden

Julia Maria Krüger heißt die neue Referentin für verbandliche und kirchliche Jugendarbeit. Seit 1. April ist die 32-jährige gebürtige Nordhessin im Evangelischen Kinder- und Jugendreferat der Kirchenkreise An Sieg und Rhein sowie Bonn tätig. Hier berichtet die gelernte Lehrerin für Politik und Deutsch von ihren Erfahrungen und Plänen.

Was hat Sie bewogen, in die Jugendarbeit zu gehen?
Das unglaublich weite Feld der außerschulischen Bildung hat mich schon als Ehrenamtliche fasziniert. Hier habe ich auch meinen Studienschwerpunkt gelegt. Junge Menschen nach Kräften bei ihrer Entwicklung zu unterstützen – ihnen aufzuzeigen, was sie mit ihrem frischen Blick auf die Gegenwart alles bewirken können. Die Jugendarbeit ist ein Arbeitsfeld, das sich ständig an die sich ändernden Lebenswelten anpasst und dabei doch eine Konstante bietet.

Was ist Ihnen wichtig bei Ihrer Arbeit?
Stets ein offenes Ohr für die Gemeinden zu haben und die Interessen der Kids und Jugendlichen zu vertreten. Überall sind die Voraussetzungen unterschiedlich, die Arbeit differiert. Mir ist es wichtig, für sie ansprechbar zu sein und fachkundige Unterstützung zu bieten.

Haben Sie schon Pläne für die neue Stelle?
Ich möchte meine Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen, der Organisation von Projekten und Freizeiten sowie der Begleitung von strukturellen Prozessen einbringen. Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen in den Gemeinden der Kirchenkreise An Sieg und Rhein und Bonn.