Kinder- und Jugendarbeit ist eine Aufgabe der ganzen Kirche

Foto: Anna Siggelkow

Evangelische Kinder- und Jugendarbeit soll sich an alle Kinder und Jugendliche richten. Ein Beispiel: das Projekt Mini-Nippes in Köln.

Landessynode hat Forderungen der Jugendsynode übernommen

Die Evangelische Kirche im Rheinland verpflichtet sich zu einer vielfältigen Kinder- und Jugendarbeit. Diese richtet sich an alle Kinder und Jugendlichen und umfasst die Verkündigung des Wortes Gottes, das gesellschaftliche Engagement sowie die sozial-diakonische Arbeit. In ihrem Beschluss zur Kinder- und Jugendarbeit, der aus der zuvor stattgefundenen ersten Jugendsynode der rheinischen Kirche erwachsen ist, sagt die Landessynode 2019 „verlässliche Ressourcen“ für die wirksame Kinder- und Jugendarbeit zu. Die Schaffung, Erhaltung und Stärkung von Strukturen der Kinder- und Jugendarbeit solle als „Gemeinschaftsaufgabe“ verstanden werden, die alle Ebenen der Kirchen miteinander verbindet, also Kirchengemeinden, Kirchenkreise und Landeskirche. Geprüft werden sollen Möglichkeiten wie Anschubfinanzierung oder Fundraising, um Kinder- und Jugendarbeit zu unterstützen.

Finanzielle Konsequenzen wird auch der Punkt umfassen, die Kinder- und Jugendarbeit „stärker als bisher inklusiv aufzustellen“. Im Blick auf die Finanzierungsfragen hat die Kirchenleitung bereits einen flankierenden Beschluss gefasst: Präses Manfred Rekowski berichtete der Landessynode, dass sich die Kirchenleitung unmittelbar damit beschäftigen werde.

Der Beschluss der Landessynode 2019 sieht weiter die Festschreibung eines verbindlichen Qualifikationsniveaus für diejenigen vor, die in der Kinder- und Jugendarbeit beruflich tätig sind. Berufsbegleitende Qualifizierungen sowie Fort- und Weiterbildungen sollen angeboten werden.

Definiert wird evangelische Kinder- und Jugendarbeit als Begleitung von 6- bis 27-Jährigen in Glaubens- und Lebensfragen. Die Jugendarbeit orientiere sich an den Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen sowie am Wort Gottes. Evangelische Jugendarbeit, die von Jugendlichen auch selbst mitzugestalten ist, sei „einladende Kirche für alle“, so das Leitpapier.
Text: ekir.de / Anna Neumann