Mit allen Sinnen auf die Schule vorbereitet

Spielen, Lernen - spielend lernen. In der zweiten Hälfte der Sommerferien gab es das volle Programm für zugewanderte Kinder und Jugendliche in Siegburg. Dabei wurde ein breites freizeitpädagogisches Angebot mit Unterricht in Deutsch verbunden. So wurden die Jugendlichen auf das neue Schuljahr vorbereitet, in dem viele von ihnen in neue Klassen oder sogar neue Schulformen wechselten. Hintergrund ist das Projekt: „Kooperation und Beratung für die Integration von Kindern und Jugendlichen mit Zuwanderungshintergrund am Schulzentrum Neuenhof“ des Evangelischen Kinder- und Jugendreferats.

In der vierten Ferienwoche wurde im Nachmittag in Kooperation mit dem Spielezirkus Bonn-Rhein-Sieg eine Zirkuswoche durchgeführt. Hier lernten die 10 Schüler/innen Akrobatik und Artistik kennen und bereiteten sich auf einen gemeinsamen Auftritt am Freitag vor, zu dem Eltern, Freunde und Interessierte eingeladen wurden. Auch der Siegburger Bürgermeister, Franz Huhn, ist zu dem Zirkusauftritt gekommen und hat sich bei der Zaubernummer als Zauberlehrling geübt.

In der fünften Woche gab es verschiedene Aktionen in und rund um Siegburg. Neben Selbstbehauptungstraining und Tanzworkshop kletterten die Jugendlichen zwischen hohen Bäumen, haben mit gesunden Smoothies experimentiert und waren mit dem Schiff in Königswinter, um auf den Drachenfels zu wandern.

In der sechsten Ferienwoche hat das Projektteam in Kooperation mit dem Schauspieler Akram Kiro einen Pantomime-Workshop durchgeführt. Die Jugendlichen lernten ihre Gefühle nur durch Mimik und Gestik zu äußern, in Rollen zu schlüpfen und miteinander auf der Bühne zusammenzuarbeiten. Am Freitag, den 24.08. gab es dann zum Abschluss eine gemeinsame Aufführung im Kulturcafé, zu der ca. 40 Personen gekommen sind. Darunter waren Familie, Freunde der Schüler/innen, aber auch Vertreter der Stadt, des Referates, Lehrer/innen und andere Interessierte.

Neben dem freizeitpädagogischen Rahmenprogramm lag der Schwerpunkt in allen 3 Wochen auf der Deutschförderung. Im Vormittag gab es jeden Tag für die Jugendlichen 2,5 Stunden Unterricht. Hier wiederholten sie gemeinsam mit dem Lehrer Mats Grundlagen der deutschen Grammatik, lasen verschiedene Texte und schrieben selbst spannende Geschichten. Aber auch im regelmäßigen Tabu-Spiel, lernten die Jugendlichen sich in der deutschen Sprache besser auszudrücken und hatten dabei viel Spaß.

Charlotte Dückers und Solveig van der Hart blicken auf gelungene drei Wochen zurück: "Seitdem die Schule wieder angefangen hat bekommen wir sehr positive Rückmeldungen von den insgesamt 15 Teilnehmenden unserer Ferienaktion." Sie kommen besser im Unterricht mit und haben mehr Erfolgserlebnisse. Und sicher haben sie auch viele schöne Erinnerungen an die Sommerferien.