Workshop im Bewerbungszentrum war voller Erfolg

Foto: KiJu

Workshop zum Thema Alltagsrassismus im Bewerbungszentrum war voller Erfolg.

Der sogenannte Alltagsrassismus ist nicht immer greif- oder beweisbar. Jedoch lösen unerwartete rassistische oder diskriminierungsgeladene Erlebnisse bei den Betroffenen verschiedene Emotionen und nicht selten affektive Handlungsmechanismen aus. Nicht selten nehmen Betroffene solche Erlebnisse stillschweigend und machtlos hin. Dieser Workshop fokussierte sich auf junge Frauen und zielte darauf hin, rassistische und diskriminierende Momente kritisch-reflexiv zu analysieren und gemeinsam Handlungsstrategien zu entwickeln. Nach einer Einführung in die Themenschwerpunkte Vorurteile, Rassismus und Diskriminierung haben die Teilnehmerinnen eigene Rassismuserfahrungen im Alltag geteilt. Abschließend haben sie Handlungsstrategien und Anlaufstellen bei Benachteiligung zusammen erarbeitet und vorgestellt.

Der Workshop mit Asma Boudraa hat den sportlichen Aspekt abgedeckt. Es wurden gewaltpräventive Strategien vermittelt und den Jugendlichen die Möglichkeit aufgezeigt, Aggressivität in einem festgelegten Rahmen auszuleben. Spezielle Deeskalationsübungen wurden in das Trainingsprogramm eingebaut. Hier wurden Strategien zur individuellen Handlungskompetenzen, in Form von Rollenspielen, Wahrnehmungsübungen, und Gespräch eingesetzt, die das Erkennen und Vermeiden bedrohlicher Situationen zu einem wirksamen Selbstschutz fördern.